«Plant based diet» – der Ernährungstrend für Flexitarier

«Plant based diet» – der Ernährungstrend für Flexitarier

Was bedeutet «plant based»?

«Plant-based» ist der neue Food-Trend, bei dem hauptsächlich unverarbeitete Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs konsumiert werden. Während bei der veganen Ernährungsweise gar keine tierischen Nahrungsmittel erlaubt sind, sind sie bei der «Plant based»-Ernährung nicht strikte verboten.

Sie spielen jedoch eher eine untergeordnete Rolle und kommen sporadisch zum Einsatz. Oftmals werden sie durch Fleischersatzprodukte ersetzt, welche die Konsistenz und den Geschmack von Fleisch imitieren, jedoch aus pflanzenbasierten Rohstoffen bestehen. Siehe dazu auch unser feines Oswald Rezept:

Auf was sollte ich bei «plant based» achten?

Die «Plant-based»-Ernährung ist geprägt von der Lust auf bunte pflanzliche Nahrungsmittel und der Freude an ihrer kreativen Zubereitung. So kommen vor allem Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Gemüse, Früchte, Nüsse, Kerne, Samen, Pilze und daraus erzeugte Fleischersatzprodukte zum Einsatz. Dabei ist wichtig, dass auf eine geschickte Kombination der pflanzlichen Proteinlieferanten geachtet wird.

Im Gegensatz zu Fleisch, Fisch und Milchprodukten haben pflanzliche Proteinlieferanten eine schlechtere Bioverfügbarkeit, das heisst, sie können weniger effizient in körpereigene Proteine umgewandelt werden. Dies hängt mit dem Aminosäureprofil zusammen, vereinfacht gesagt dem Proteinbausatz. Während ein Stück Fleisch alle für den Körper essenziellen Aminosäuren (einzelne Proteinbausteine) enthält, ist dies bei einer proteinreichen Hülsenfrucht nicht der Fall. Wenn aber Hülsenfrüchte mit Getreide kombiniert werden, wie z. B. bei einem Linsen-Curry mit Fladenbrot, dann steigt die Bioverfügbarkeit der pflanzlichen Proteine, weil deren essenzielle Aminosäuren sich gegenseitig ergänzen resp. komplettieren.

Durch die geschickte Kombination erhält der Körper sämtliche notwendigen Aminosäuren für den Aufbau seiner Proteine. Proteine sind für den Körper sehr bedeutsame Nährstoffe, denn sie sind eine wichtige Bausubstanz für Körperzellen, Muskeln und diverse Hilfsstoffe im Stoffwechsel. Aus diesem Grund sollte insbesondere bei einer pflanzenbasierten Ernährung auf eine ausreichende Aufnahme von Proteinen mit vollständiger Zufuhr aller essenziellen Aminosäuren geachtet werden.

«Plant-based» mit Oswald

Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung verzichtet mehrmals pro Monat auf Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Käse. Das sind 15% mehr als noch im Jahr 2016. Die «Gesundheit» stellt dabei die Hauptintention dar, gefolgt von der «Abwechslung» und «es der Umwelt zuliebe tun». Das hat der «Plant- Based Food Report 2020» von Coop in Zusammenarbeit mit dem LINK Institut gezeigt.

Auch mit Oswald lässt sich dieser neue Ernährungstrend wunderbar umsetzen, denn der grösste Teil unserer Produkte besteht aus pflanzlichen Rohstoffen und sorgt für spannende und abwechslungsreiche «Plant-based Food»-Kreationen.

Die Oswald Gewürzmischung TexMex lässt z. B. jedes Chili sin Carne gelingen, und in der Oswald Vital Bouillon lassen sich hervorragend proteinreiche Hülsenfrüchte schmackhaft kochen. Die Vital Bouillon eignet sich aber auch bestens für Couscous-, Quinoa-, Bulgur- und Reisgerichte und gibt diesen die orientalisch-würzige Note.

Nicht zu vergessen sind auch unsere Curry-Mischungen «Yellow», «Red» und «Green», mit denen sich vielfältige Gemüse- und Linsen-Currys zubereiten lassen. Dazu gehören noch unzählige weitere Würzmischungen, die Oswald in seinem Sortiment zu bieten hat. Lasst euch dazu im Oswald Webshop inspirieren: www.oswald.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rotate your device for a better experience