Gesunde Snacks für Zwischendurch

Wenn der Hunger sich zwischendurch bemerkbar macht

Wer kennt es nicht, das plötzliche Hungerloch? Der Kopf fühlt sich leer an und der Körper energielos. Ein Energiekick muss her! Häufig greifen wir in solchen Situationen zu nicht gesunden Snacks und die erhoffte Energie ist in Kürze wieder verschwunden. Oftmals versteckt sich hinter dem «Hungerloch» auch der Durst. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert zuerst ein Glas Wasser zu trinken, bevor zu einem Snack gegriffen wird.

Ist ein Snack zwischendurch sinnvoll?

Idealerweise isst man 3 ausgewogene Mahlzeiten am Tag mit einem Abstand von ca. 4 Stunden. Bei Bedarf zwei kleine Zwischenmahlzeiten. Häufig wird jedoch unbewusst zwischen durchgegessen. Das kann zu einem durcheinander von Hunger- und Sättigungsgefühl führen. Ein bewusst gegessener Snack:

  • stillt den Hunger
  • gibt neue Energie, vor allem bei viel Bewegung
  • fördert deine Konzentration und Leistungsfähigkeit

Ob Zwischenmahlzeiten nützlich oder schädlich sind, kann nicht pauschal beantwortet werden. Wer abnehmen will, dem rät die Wissenschaft eher zu einem Verzicht von Snacks zwischendurch. So kann der Körper in den essensfreien Pausen die Fettreserven verbrennen. Ein ständiges Naschen zwischendurch schüttet Insulin aus, was die Fettverbrennung unterbricht.

Wie gestaltet sich ein gesunder Snack?

  • Als idealer Snack bieten sich Früchte oder Gemüse an – ganz oder in Stücke geschnitten. Sie enthalten wenig Energie und liefern uns wichtig Vitamine und Mineralstoffe.
  • Vollkornprodukte, wie z.B. ein Stück Vollkornbrot oder Vollkorncracker oder auch eine Handvoll Nüsse sorgen für einen zusätzlichen und langanhaltenden Energieschub.
  • Zuckerhaltige Snacks vermeiden. Sie lassen den Blutzucker in die Höhe schnellen und genauso schnell wieder absinken, was zu einem unangenehmen Heisshunger führt.
  • Trinken nicht vergessen.
  • Wird nicht gefrühstückt, darf es ein grösseres Znüni geben wie z.B. ein Sandwich oder Müesli.
  • Bewusst und in Ruhe essen und nicht nebenbei verschlingen – egal ob zu Hause oder bei der Arbeit. So bleibt man länger satt und zufrieden.

Gesunde Snackideen für Kinder

Gerade Kinder sind meist aktiver und brauchen zwischen den Mahlzeiten einen Znüni/Zvieri, um ihre Energiereserven aufzufüllen. Ein gesunder Znüni/Zvieri besteht aus Obst und/oder Gemüse. Je nach körperlicher Aktivität oder Hungergefühl ergänzt durch ein Getreide und/oder Milchprodukt sowie Nüssen.

  • Verschiedene saisonale Früchte in mundgerechte Stücke geschnitten (1 Portion = 1 Kinderhand voll)
  • Fruchtspiessli
  • Naturjoghurt/Magerquark mit frischen Früchten
  • Snackgemüse oder Gemüsesticks mit einem Joghurt-Kräuterdip (1 Portion = 1 Kinderhand voll)
  • Spiessli mit Cherrytomaten und Mozzarellakugeln
  • Selbstgemachte Gemüsechips
  • Reiswaffeln oder Maispops
  • Vollkorncracker in verschiedenen Geschmacksrichtungen
  • Vollkornbrot mit Frischkäse
  • Popcorn (am besten nicht gesalzen), mit Hilfe der Kinder gemacht
  • Kleinen Käsewürfelchen

Gesunde Bürosnacks

Wohl jeder kennt das Knurren im Bauch während der Arbeit – jetzt muss schnell etwas her, sonst greift man bei den vorzufindenden Naschereien kräftig zu. Um seiner Gesundheit etwas Guten zu tun, hilft es auf solche Momente vorbereitet zu sein. So wird morgens neben dem Portemonnaie und Handy eben auch ein gesunder Snack eingepackt.

  • Snack-Gemüse oder Gemüsestick von zu Hause
  • Eine Handvoll Mandeln oder Baumnüsse
  • Frische saisonale Früchte wie z.B. Beeren, ein Apfel, eine Banane usw.
  • Naturjoghurt/Magerquark mit frischen Früchten drin
  • Knäckebrot mit Frischkäse oder Humus
  • Vollkorncracker
  • Trockenfrüchte (nicht kandiert)
  • Selbstgemachte Gemüsechips

Wer die Möglichkeit hat ein paar Snacks im Büro zu lagern z.B. in einer Schublade, sollte das unbedingt nutzen. So hat man eine gesunde Alternative bereit, falls die frische Snackvariante zu Hause vergessen ging.

Und wenn die Lust doch nach einer süssen oder salzigen Knabberei ruft?

Bestimmte Lebensmittel zu verbieten, macht die Lust darauf noch grösser. Bewusst und in Massen eingebaut, hat auch ein «süsser/salziger» Snack ab und zu Platz. In dem Fall am besten eine kleine Portion bereitstellen und der Rest der Packung verstauen, um nicht in Versuchung zu geraten noch mehr davon zu essen. Kombiniert wird ein solcher Snack idealerweise mit einem ungesüssten Getränk, einer Frucht oder beidem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rotate your device for a better experience